Orgel-Aktuell

Eine neue Truhenorgel entsteht

 

Disposition:
1. Bourdon 8
2. Holzprinzipal 4
3. Flöte 4
4. Nasard 2 2/3  ab b°
5. Flageolet 2
6. Terz 1 3/5  ab b°

Hausorgel mit 17 klingenden Registern, Wechselschleifen, mechanischer Setzer mit 3 Kombinationen, 2 Tremulanten

Am 9. August 2019 wurde eine ganz besondere Truhenorgel in die Stiftkirche Sankt Goar geliefert.

Ein weiteres neues Projekt – Der rechte Entwurf kommt zur Ausführung.

Im September 2018 erfolgte die Lieferung der bisher handwerklich aufwendigsten Truhenorgel nach Magdeburg.

Truhenorgel mit 5 Registern aus massivem Kastanienholz.

Disposition mit folgender Schleifenteilung:

Bourdon  8         h°/c’
Holzflöte  4′       h°/c’
Flageolet 2′        h°/c’

 

Nasard 2 2/3     b°/h°

Octavin 1′  HH-  b°/ab h° Terz 1 3/5

 

Alle Holzpfeifen auf der Windlade in massiv Birnbaum gefertigt mit handgeschliffenen Stöpseln.

 

3-fach Transponierung per Verschiebung des Firmenschilds.

 

Winddruck: 73mmWS und im Tutti steigender Winddruck auf 77mmWS

Von Mai bis August 2018 wurde die Reinigung und Erneuerung einer Orgel von Günter Schwan aus Feucht bei Nürnberg von 1974 vorgenommen.

Die Klaviaturen wurden restauriert, teilweise neue Tastenbeläge aufgeleimt. Die gesamte Orgelelektrik abgesichert, neue Pistons und korrespondierende Druckschalter eingebaut, neue dimmbare Spieltischbeleuchtung installiert, Prospektpfeifen auf Hochglanz poliert, Spielmechaniken überarbeitet und neue Intonation im Rahmen des vorhandenen Pfeifenwerks. Nicht nur optisch strahlt das Instrument.

Ein spezieller Orgelbau bei Wien/ Österreich

Als besonders aufwändig erweist sich folgender Orgelneubau mit 30 Registern

 

Mechanische Hauptorgel:
alle Manual-Register (bis auf Prästant 4) als Generalschwellwerk konzipiert.

 

I. Manual         II. Manual          Pedalwerk          
1.) Salizional87.) Holzflöte814.) Subbass16
2.) Gedeckt88.) Gemshorn815.) Flötbass8
3.) Prästant (komplett im Prospekt stehend)49.) Rohrflöte416.) Choralflöte4
4.) Holzflöte410.) Nasard2 2/3
5.) Flöte211.) Prinzipal2
6.) Larigot1 1/312.) Terz1 3/5
13.) Oboe8
– Tremulant

Koppeln: I-P, II-P, II-I
Elektronische Setzeranlage mit 10.000 Speichereinheiten

 

Elektrisches Orgelwerk auf dem Dachboden (Galerie) als zweites Schwellwerk (Fernwerk) mit englischem Pfeifenmaterial.
Drei elektrische Schleifladen & eine im diskant ausgebaute Einzelton-Lade.

 

I. Manual Lade I           Zungenlade III (frei zuschaltbar)
17.) Diapason827.) Clossed Horn8
18.) Konzertflöte828.) Vox humana8
19.) Geigenprinzipal4
20.) Schwegel2
21.) Mixtur 3-5 fach1 1/3

 

II. Manual   Lade IIEinzelton-Lade*
22.) Echo-Gamba829.) Basson16
23.) Schwebung ab c°830.) Cromorne8
24.) Gedeckt8 * mit 68 Noten ausgebaut
25.) Vox Angelika ab c°8    (für Manual und Pedal
26.) stopped Flute4     frei zuschaltbar)

 

Mangels Platzbedarf im Spieltisch musste das geplante Register Flötenschwebung 8 leider entfallen.